›Bewahre den Dharma. Lebe in Eintracht. Strahle Liebe aus.‹ 
(Dhardo Rimpoche)

Ein Stupa für Vimaladhatu

In unserem Retreathaus Vimaladhatu entstand von 2009 bis 2011 ein Stupa - vom erfahrenen Steinmetz Rupadarshin erschaffen aus einheimischem Kalkstein. Der Stupa enthält Reliquien des tibetischen Meisters Dhardo Rimpoche, eines der wichtigsten Lehrer Sangharakshitas, und verkündet seine Botschaft: Bewahre den Dharma - Lebe in Eintracht - Strahle Liebe aus.

Ein Stupa ist ein vielschichtiges Symbol. Er steht für Erleuchtung, den Buddha, für den spirituellen Pfad. Seit Jahrtausenden gilt das Erbauen eines Stupa als wichtige Praxis, als überaus verdienstvolles und spirituell bedeutsames Tun.

Mit diesem Stupa haben wir ein Jahrhunderte überdauerndes Symbol für den Buddha-Dharma in die Welt gesetzt. Wir hoffen, dass noch lange nach unserem Tod Generationen von Praktizierenden diesen Stupa umwandeln werden, dabei reflektieren und sich vielleicht von ihm inspirieren lassen, ihr eigenes Leben dem Entstehen von Weisheit und Mitgefühl zu widmen.


ZUR FOTOSTRECKE - ENTSTEHUNG UND WEIHUNG DES STUPA

 

Fakten zum Stupa in Kürze

Größe: 1,90m; Gesamthöhe mit Podest: 2,70m

Material: Anröchter Glaukonitkalkstein

Stupaspitze: massive Bronze, vergoldet

Weihung: Am Vesak-Fest: 22. Mai 2011

Form: Der Stupa ist ein "Erleuchtungsstupa", eine der acht Grundformen des tibetischen Chörten

Inhalt: Der Stupa enthält eine Reliquie des buddhistischen Meisters Dhardo Rimpoche. Der Thronabschnitt ist mit Opfergaben gefüllt, darunter wichtigen Werke der buddhistischen Literatur.

 

Wir danken von Herzen...

Steinmetz:: Rupadarshin (Devon, England)

Stupaspitze: Chintamani (London)

Geländeplanung: Amritavaca (Düsseldorf) und Sanghadeva (Birmingham/England)

Fundament, Zusammenbau und Geländearbeiten: Bodhimitra (Leitung) und zahlreiche Helferinnen und Helfer.

Ganz besonderer Dank gilt Helge Hielen, Uwe Meyer, Claudia Krüger und Sanghadeva, die für etliche Wochen angereist sind und unermüdlich gearbeitet haben. Viele andere haben - oft immer wieder und tagelang - mitgearbeitet: Alexandra Conscience, Anja Hermann, Aryabandhu, Andreas Dieterich, Birgit Röhmer, Claudia Mertens, Dietmar Becker, Fritz Arendt-Quant, Horst Gunkel, Hubertus Becker, Johannes Vondey, Jürgen Breiholz, Jürgen Uhl, Klaus Stock, Michael Bischoff, Michael (aus Düsseldorf), Nelu Enache, Petra Meyer, Petra Rau, Pramodya, Rolf Drengk, Sanghadarsini, Thea Schroiff, Torsten Falk und Vidyagita. Petra Hallmann und Katrin Maibaum kochten für die ArbeiterInnen. Ein besonderer Dank gilt auch Herrn Jürgen Kühn, der uns maßgeblich unterstützte, indem er uns Werkzeuge und Geräte zur Verfügung stellte. Wir danken auch der Buddhafield-Gemeinschaft in England, die Rupadarshin über anderthalb Jahre auf vielfältige Weise unterstützte.

Nahezu alle Beteiligten haben ihre Arbeitskraft ehrenamtlich zur Verfügung gestellt, und nur einige wenige gegen eine bescheidene finanzielle Unterstützung. Nur durch ihre Großzügigkeit war der Bau unseres Stupa möglich. Wir danken ihnen von ganzem Herzen.

 

Die Finanzierung

Die Gesamtkosten für den Bau des Stupa und des ihn umgebenden Platzes betrugen 32.600,- €. Dass wir einen ganz und gar in Naturstein und von Hand gestalteten Stupa für diese Summe errichten konnten, war das Ergebnis außerordentlicher Großzügigkeit aller Beteiligten. Dieser Stupa ist aus Hingabe und Liebe zum Dharma entstanden.

Nahezu die gesamten Kosten wurden durch Sonderspenden bestritten. Menschen aus dem Sangha in Essen, Sauerland, Düsseldorf, Berlin, Minden, Hamburg, Freiburg, Belgien, Niederlande und England spendeten großzügig und machten dadurch den Bau des Stupa möglich. Wir danken ihnen von Herzen!